Schwarze Brautkleider – alte Tradition, heute (fast) undenkbar

Bis Anfang des 20. Jahrhunderts konnten sich nur wenige Bräute ein spezielles Kleid für die Hochzeit leisten. Bräute der Mittel- und Unterschicht heirateten daher in ihrem besten Kleid, welches entweder schwarz war oder einer Regionaltracht entsprach. Erst ab den 1920er Jahren fasste das weiße Brautkleid allgemein Fuß. Mittlerweile ist die traditionelle Farbe für Brautkleider in Europa und der westlichen Welt Weiß, weil Weiß für Reinheit und sexuelle Unberührtheit steht. Schwangere Frauen mussten daher bis weit ins 20. Jahrhundert in schwarzen Brautkleidern vor den Traualtar treten.

Folgende Hochzeitsbilder entstanden im Kloster Auhausen in Bayern. Eine fast ausschließlich schwarz gekleidete Hochzeitgesellschaft im Jahre 1930 und ein Brautpaar aus dem Jahre 1949. Beide Bräute tragen ein schwarzes Hochzeitskleid und lediglich einen weißen Brautschleier.Hochzeitsgesellschaft in schwarz Auhausen 1930 Hochzeit in Auhausen 1949