Hinrichtung einer Kindesmörderin anno 1743

Hier eine Zeichnung von der Hinrichtung der Kindesmörderin Johanne Regine Scholl im September 1743 vor Gohlis. In der Stadt gab es keine Findelhäuser, so dass viele nichteheliche Kinder ausgesetzt oder getötet wurden.

Vor der Zeichnung liegt ein Schließeisen, also eine Fessel, aus dem 18. Jahrhundert.

Beides zu besichtigen im Stadtgeschichtlichen Museum „Altes Rathaus“ in Leipzig. Lohnt sich sehr! Übrigens ist dort jeden ersten Mittwoch im Monat freier Eintritt und um 17 Uhr sogar eine kostenlose Führung.

SAMSUNG