Hexenanklagen stammen nur aus dem Mittelalter?
Wohl kaum!

Höchstwahrscheinlich fand der letzte Hexenprozess in Sachsen im Jahre 1910 in Eilenburg statt. Eine Frau verklagte ein Ehepaar, sie als „Hexe“ bezeichnet zu haben. Der angeklagte Mann behauptete die Frau sei eine Hexe und hätte seinen Kindern Krankheiten angehext. Außerdem sei sie in Gestalt einer schwarzen Katze ins Haus gekommen und hätte dort Brot und Butter gestohlen.

Das Gericht verurteilte das Ehepaar zu 10 Mark Geldstrafe.

Seyfarth, Carly 1913: Aberglaube und Zauberei in der Volksmedizin Sachsens. Leipzig.

Auch heutzutage wird noch in Eilenburg zur Walpurgisnacht ein Hexenfeuer entfacht (Foto vom 30.4.2014):

walpurgisnacht 2014 eilenburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.