Heute im Jahre 1284 soll es passiert sein:
Die Sage vom Rattenfänger von Hameln!

Ein wunderlicher Mann in bunten Gewändern soll damals nach Hameln gekommen sein, um die Stadt von der Rattenplage zu befreien. Die Tiere lockte er mit seiner Flöte aus der Stadt hinaus in die Weser, wo sie ertranken. Die Hameler hielten aber den versprochenen Lohn für den Mann zurück. Verärgert soll er deswegen einige Tage später, am 26. Juni 1284, nach Hameln zurückgekehrt sein und mit seiner Flöte insgesamt 130 Kinder in einen nahe gelegenen Berg gelockt haben, wo er mit ihnen verschwand.

So die Sage…

Der wahre Kern steckt höchstwahrscheinlich im zweiten Teil. Historiker gehen davon aus, dass durch den „Auszug der Kinder“ die Kolonisation des Ostens thematisiert wurde. Die „Kinder von Hameln“ waren anscheinend Jungbürger, die zur Besiedlung von Regionen im heutigen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg angeworben wurden und deswegen die Stadt Hameln hinter sich gelassen haben.

Einen spannenden Podcast mit sehr vielen Hintergrundinformationen findet ihr hier: http://www.hoaxilla.com/hoaxilla-153-der-rattenfaenger-von-hameln/

Rattenfänger