Ein Tempelritterorden mitten in Berlin

In Berlin gibt es einen Ortsteil mit dem Namen Tempelhof. Vielleicht hat sich der ein oder andere Berliner schon einmal gefragt, warum es Tempelhof heißt.

Der Name Tempelhof geht wirklich auf einen Templerorden zurück, der sich in der Gegend vor ungefähr 800 Jahren, also um 1200, ansiedelte und einen wehrhaften Komturhof errichtete.

Ein Siegel eines Templerordens

Ein Siegel eines Templerordens

Aber was genau war ein Templerorden?

Ein Templerorden (auch die Templer, Tempelritter oder Tempelherren genannt) war ein geistlicher Ritterorden, der von 1118 bis 1312 bestand.

Der Ritterorden wurde 1118 infolge des Ersten Kreuzzugs gegründet. Sein voller Name lautete Arme Ritterschaft Christi und des salomonischen Tempels zu Jerusalem (Pauperes commilitones Christi templique Salomonici Hierosolymitanis). Er war der erste Orden, der die Ideale des adligen Rittertums mit denen der Mönche vereinte, zweier Stände, die bis dahin streng getrennt waren. In diesem Sinne war er der erste Ritterorden und während der Kreuzzüge eine militärische Eliteeinheit. Er unterstand direkt dem Papst und wurde nach einem großen Aufsehen erregenden Prozess 1312 aufgelöst.

Die Templer siedeln sich im Gebiet des heutigen Berlins an

Wahrscheinlich sind im Jahre 1190 Tempelritter ins Gebiet des heutigen Berlins gekommen, nachdem sie 1187 den Kampf um Jerusalem endgültig verloren hatten. Den heimgekehrten Templern gab man Land und die Aufgabe der Christianisierung nach Osten hin. Es entstanden richtige Templerdörfer. Die folgenden Zeichnungen zeigen, wie die Templerkomturei im heutigen Tempelhof ausgesehen haben könnte.

Komturei Tempelhof

komturhof

Was ist heute noch von dem Templern in Tempelhof übrig geblieben?

Zuallererst ist natürlich der Name des Ortsteils zu nennen, welcher eindeutig auf die Siedlung der Templer hinweist. 1952 entdeckte man durch Grabungen unter der Dorfkirche in Tempelhof frühere Fundamente aus dem ersten Drittel des 13. Jahrhunderts. Es wird angenommen, dass dies die Templer-Kirche war. Der Komtureihof, welcher an die Kirche angegliedert war, wurde 1890 abgerissen. Heute befindet sich an der Stelle ein Spielplatz. Ein eisernes Wappen, welches das Templerkreuz zeigt, hängt heutzutage dort, wo früher die Templersiedlung war. Auch einige Straßennamen weisen auf den Templerorden hin. So gibt es unter anderem in Tempelhof die Templerzeile, die Ordensmeisterstraße und die Komturstraße. Auch das Bezirkswappen von Tempelhof-Schönefeld (zwei Ortsteile, die sich zu einem Bezirk zusammen geschlossen haben) zeigt das Kreuz des Templerordens.

330px-Cross-Pattee-red.svg

Das Kreuz des Templerordens

Wappen Tempelhof-Schönefeld

Das Wappen von Tempelhof-Schönefeld

Quellen: