Der Sonntagsausflug: Auf zur Hinrichtung!

Heute ist der 27. August. Im Jahr 1824 wurde auf den Tag genau mitten in Leipzig Johann Christian Woyzeck hingerichtet. Er hatte seine Geliebte, die Chirurgenwitwe Johanna Christiane Woost, aus dem Hinterhalt ermordet.

Porträt von Johann Christian Woyzeck, Datum unbekannt – Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig

Woyzecks Leben und Tod

Woyzeck wurde am 3. Januar 1780 in Leipzig geboren und wuchs auch dort auf. Als er noch ein Kind war, verstarben seine Eltern. In Leipzig begann er eine Lehre als Perückenmacher. Schließlich reiste er viel umher. Mit einer Frau in Stralsund hatte er ein Kind, heiratete sie jedoch nicht. Als er wieder nach Leipzig zurück kehrte, begann er ein Verhältnis mit der Witwe Woost.

Er fing an zu trinken und wurde eifersüchtig, da Woost Kontakte zu anderen Soldaten hatte. Er misshandelte sie häufig, wechselte seine Unterkünfte genauso wie seine Berufe. Woyzeck hörte Stimmen, die ihn aufforderten, seine Geliebte umzubringen. Er ignorierte die Stimmen, misshandelte Woost aber weiterhin. Irgendwann kaufte sich Woyzeck von dem wenigen Geld, das er hatte, eine abgebrochene Degenklinge, welche er mit einem Griff versah.

Am 21. Juni 1821 verabredeten sich Woyzeck und Woost. Sie war jedoch nicht da, sondern traf sich mit einem Soldaten. Woyzeck begegnete ihr am Abend und erstach sie. Er stellte sich noch am selben Abend der Polizei.

Der Prozess gegen Woyzeck zog sich über drei Jahre hin, bis er schließlich auf dem Leipziger Marktplatz vor tausenden von Zuschauern 1824 geköpft wurde.

Darstellung von Woyzecks Hinrichtung – Christian Gottfried Heinrich Geißler (1770–1844) – Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

28. August 2017

Die Schaubühne Lindenfels stellt in einer Soundinstallation Woyzecks Hinrichtung mitten auf dem Markt in der Leipziger Innenstadt nach und die Gruseltour ist mittendrin!

Hier nun einige Impressionen der „Hinrichtung“.

Da es eine Soundinstallation war, wurde ein Hörspiel über Woyzecks Hinrichtung auf dem Marktplatz abgespielt. Theaterschauspieler sind (leider) nicht aufgetreten. Somit ist kein Henker oder Woyzeck zu sehen. Was wir etwas schade fanden. Das Schafott wurde in Form eines weißen Würfels dargestellt. Auf dem Schafott stand ein Stuhl. In Leipzig wurden die Delinquenten im Sitzen geköpft. Der Henker stand hinter ihnen.

Durch diesen Gang ist Woyzeck Richtung Schafott geschritten. Statt den Menschen waren 1824 links und rechts Soldaten, die jeden Schritt Woyzecks beäugten.

Das Schafott wird durch einen weißen Kubus dargestellt. Die Soldaten wurden um das Schafott platziert. Hier von Puppen nachgestellt.

Ein weißer Stuhl steht auf dem Kubus, der das Schafott darstellen soll. Auf solch einem Stuhl setzte sich Woyzeck auch zum letzen Mal. Der Henker stand hinter ihm. Das auf ihn zukommende Schwert konnte er nicht sehen.

Quellen: