Der Schädelsammler Franz Joseph Gall

Wer war dieser Mann, der solch eine ungewöhnliche Leidenschaft hatte? Der Schädel sammelte, weil er diese untersuchen wollte?

Sein Name war Franz Joseph Gall. Gall wurde am 9. März 1758 in Tiefenbronn bei Pforzheim geboren und verstarb am 22. August 1828 in Montrouge bei Paris. Er war ein deutscher Arzt und Anatom und der Begründer der Schädellehre. Gall ging davon aus, dass man aufgrund der Schädelform Charaktereigenschaften ablesen kann. Er behauptete sogar, er könne am Schädel sehen, was für ein Mensch jemand ist und ob dieser lustig sei, klug oder vielleicht sogar eitel.

Franz_Josef_Gall

Franz Joseph Gall

Um seine Untersuchungen durchführen zu können, fing Gall an Schädel zu sammeln, „meist von Irrsinnigen oder Verbrechern“. Er untersuchte aber auch Gipsbüsten, die von bekannten Personen oder von Menschen „mit besonderen Schädelbildungen“ angefertigt worden waren.

Er zog nach Österreich. Doch da stoßen seine Untersuchungen nicht überall auf Begeisterung. 1801 wies der österreichische Kaiser Franz II. einen seiner Minister an, die von Gall in dessen Wohnung abgehaltenen Privatvorlesungen, welche gegen die Grundsätze der Moral und Religion „zu schreiten“ schienen, umgehend zu unterbinden. Gall wurde 1805 aus Österreich ausgewiesen und brach dadurch zu einer Europatournee auf.

Gall wird immer berühmter. Von 1805 bis 1807 reist er mit seiner selbst begründeten Lehre durch halb Europa. Die Menschen strömen zu seinen Vorstellungen. Gall seziert während seiner Vorstellungen die Gehirne von Toten und interpretiert aufgrund deren Schädelformen die Charaktereigenschaften. Die Begeisterung über Galls Diagnosen schlägt im Volk nieder. Bald schon beginnen die Menschen, sich gegenseitig die Köpfe abzutasten und ihre Charaktereigenschaften damit zu erklären. Es zirkulieren Gedenkmünzen mit Galls Porträt, und auf Schnupftabakdosen werden seine Schädelkarten abgebildet.

Gall zieht schließlich nach Paris, wo er auch 1828 stirbt. Er hinterlässt eine Sammlung von 300 Schädeln. Ein Schüler Galls präparierte schlussendlich sogar Galls Schädel und fügte ihn der Schädelsammlung hinzu. Heute ist der Schädel von Gall im Museé de l´Homme in Paris vorzufinden.

Schädel nach Gall

Schädellehre nach Gall

Schädellehre nach Gall ( Zeichnung von 1894)

Quellen: