Das Verlangen des Dr. Carl von Cosel nach einer Toten

Carl von Cosel, der eigentlich Georg Carl Tänzler hieß, wurde am 8. Februar 1877 in Dresden geboren und verstarb am 23. Juli 1952 in Tampa, Florida. Tänzler wanderte 1926  in die USA aus, wo er sich Dr. Carl von Cosel nannte und behauptete in Leipzig und Dresden studiert zu haben. Dabei ist zweifelhaft, ob der von ihm angegebene Doktortitel wirklich erworben wurde. In Key West, Florida fand er eine Anstellung im Marinehospital, wo er im April 1930 die 21-jährige Tuberkulosepatientin Maria Elena Milagro, auch Helen genannt, kennenlernte. Er verliebte sich in die gebürtige jedoch sterbenskranke Kubanerin. Maria Helena verstarb und Cosel errichtete ihr, in Absprache mit ihrer Familie, ein pompöses Mausoleum. Er stellte sich die Verstorbene fortan als seine Braut und Ehefrau vor. 1933 nahm Cosel die Mumie mit nach Hause, wo er weiterhin am Erhalt ihres Körpers arbeitete. Cosel konservierte Maria Elenas Leichnam mit Formaldehyd. Durch Gerüchte war im Jahre 1940 die Schwester der Toten aufmerksam geworden und ging der Sache nach. Sie fand die sterblichen Überreste nicht im Sarg, sondern im Hause von Cosel vor und erstattete Anzeige. Cosel wurde wegen Leichenschändung verhaftet und Maria Elenas Leib durch eine Ärztekommission untersucht. Anschließend wurde Cosels Werk zunächst für drei Tage öffentlich ausgestellt und nachdem über 6.000 Besucher die Gelegenheit zur Besichtigung der Mumie Elena Milagro wahrgenommen hatten, wurde die Leiche an einem unbekannten Ort beerdigt. Gegen eine Kaution von 1.000 Dollar kam Cosel auf freien Fuß und wurde im anschließenden Prozess freigesprochen, da die ihm vorgeworfene Grabschändung einer 2-jährigen Verjährungsfrist unterlag. Cosel zog aus Key West weg und wohnte fortan bei seiner Schwester, die ebenfalls in Florida lebte. Er schrieb seine Lebensgeschichte unter dem Titel The Secret of Elena’s Tomb nieder. Er wurde im Juli 1952 tot auf dem Boden liegend mit einer Puppe in der Größe eines Menschen gefunden, die eine aus Wachs gefertige Totenmaske von Maria Elenas Gesicht trug. Der 1940 angefertigte Autopsiebericht von Maria Elena blieb zunächst unter Verschluss. 1972 wurde er zugänglich und bekannt, dass Carl von Cosel an der Mumie seiner Geliebten eine Vorrichtung zum Geschlechtsverkehr mit der Toten angebracht und diesen auch durchgeführt hatte.

Für mehr Bildmaterial und Hintergrundinformationen empfehlen wir die unten angegebenen Video-Links.

Die Fotos zeigen Carl von Cosel und von Maria Elena Milagro

Carl von Cosel Maria Helena

Quellen: