Bitte keine Toten im eigenen Haus!

Noch vor 100 Jahren wurden in Leipzig und Umgebung nach dem Tod eines Menschen ganz besondere Vorkehrungen getroffen, damit die Seele des Verstorbenen ja nicht zurück blieb:

In der ersten Nacht nach dem Tod wurde neben dem Verstorbenem ein Butterbrot mit einem Messer hingestellt. Aber noch bevor der nächste Tag anfing, musste das Essen weggeräumt sein.

Nachdem der Sarg aus dem Haus getragen wurde, mussten sofort alle Türen und Fenster geschlossen werden (damit der Geist des Toten nicht zurückkehrt).

Danach war es ratsam, dass alle Stühle angekippt werden (damit es sich der Geist des Toten nicht noch auf den Stühlen gemütlich macht und blieb).

Das Haus wurde anschließend ausgekehrt und der dabei benutzte Besen musste entsorgt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.